Logo facebook Logo Twitter Logo YouTube Logo RSS Logo YouTube Logo Instagram
Startseite / Arbeiten / Wirtschaftsförderung / Einzelhandel / Heidelberger Einzelhandel während Corona

Öffnungen und Schließungen des Heidelberger Einzelhandels während der Corona-Pandemie

Die derzeitige Situation in Heidelberg (Stand 16. April 2021, 8 Uhr):

Ab dem 19.03.2021: nur termingebundenes Shopping ("Click & Meet") möglich

Seit Freitag, 19. März 2021, gelten für Heidelberg ab sofort wieder verschärfte Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die Stadt Heidelberg hat nach den aktuellen Zahlen des Landesgesundheitsamtes den Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am Mittwoch, 17. März, drei Tage und mehr in Folge überschritten. Das auch für Heidelberg zuständige Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises informiert dazu aktuell auf seiner Webseite und unter den Bekanntmachungen.

Das Überschreiten der kritischen Marke an mehreren Tagen hintereinander hat zur Folge, dass einige Lockerungsschritte wieder zurückgenommen werden müssen.
Die Teile des Einzelhandels, die nicht dem täglichen Bedarf zugerechnet werden (eine Übersicht finden Sie hier), dürfen nur sogenanntes „Click & Meet“ anbieten. Kundinnen und Kunden können nur nach vorheriger Terminabsprache sich in einem festen Zeitfenster in einem Laden beraten lassen und einkaufen. Dabei darf nicht mehr als ein Kunde pro 40 Quadratmeter gleichzeitig anwesend sein.

Die aktuelle Lage in Heidelberg können Sie hier auf der Webseite der Stadt Heidelberg verfolgen. 

Die vergangenen und tagesaktuellen Inzidenzwerte können Sie auf der Webseite des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg einsehen. Die Zahlen werden in einem PDF veröffentlicht, die Zahlen für Heidelberg finden Sie auf Seite 4. Diese Zahlen werden vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg täglich gegen 18 Uhr aktualisiert.

Wir werden Sie auch weiterhin auf dieser Seite aktuell informieren.

Hintergrund

In der seit Montag den 8. März geltenden Fassung der Corona-Verordnung der Landesregierung Baden-Württembergs wurde festgelegt, dass bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern im betreffenden Stadt- oder Landkreis der Einzelhandel wieder geöffnet werden kann – unter Einhaltung der Hygieneregeln und einer Quadratmeterbegrenzung pro Kundin oder Kunde.

Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz jedoch an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, können die Lockerungen beschränkt oder zurückgenommen werden und der Einzelhandel muss unter Umständen schließen.

Die endgültige Entscheidung liegt beim örtlichen Gesundheitsamt. Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises kann trotz einer erhöhten Inzidenz von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern über den Zeitraum von drei Tagen verfügen, dass der Einzelhandel weiterhin geöffnet bleibt. Das ist der Fall, wenn das örtliche Infektionsgeschehen zum Teil auf wenige abgrenzbare Infektionsherde zurückzuführen ist. Wenn hingegen nicht mehr nachvollziehbar ist, weshalb die Zahl der Neuinfektionen in kurzer Zeit angestiegen ist, wird das örtliche Gesundheitsamt den Einzelhandel wieder schließen. Ausschlaggebend sind bei der Beurteilung der Situation vor Ort die veröffentlichten Zahlen des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg. Die vergangenen und tagesaktuellen Inzidenzwerte können Sie auf der Webseite des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg einsehen.